Ein neuer Morgen im Paradies

Morgens, 8.30, das Thermometer zeigt 27 Grad. Die Sonne brennt. Die Lieblingsliegen sind reserviert, das Revier ist abgesteckt – Bist Du bereit für einen neuen Tag am Pool? Erlebe Lanzarote in seiner ganzen Schönheit!

Während wir auf der Terasse des Speisesaals unser Frühstück genossen und den Tag planten, spielte sich jeden Morgen das gleiche Ritual ab. Aus den umliegenden Bungalows kamen mit Handtüchern beladene Gestalten und belegten die Sonnenliegen mit Beschlag. Eine junge Frau um die dreißig fiel uns dabei besonders auf.

Mit sieben Badelaken auf dem Arm schlurfte sie mit hängenden Schultern und einem mitleiderregenden Blick, der ihre ganze Urlaubsfreude enthielt, zu den Sonnenliegen und tat ihre Arbeit. Akkurates Ausrichten der Liegen, das Ausbreiten der Handtücher, mit schlurfendem Schritt einen Tisch dazu geholt – Fertig. Noch ein prüfender Blick und mit hängenden Schultern, als ob sie die Last der Welt darauf trug, zurück zum Bungalow.

Nun soll ja jeder so Urlaub machen wie er möchte und  es steht mir auch nicht zu, darüber zu urteilen. Aber mir täte es in der Seele weh, wenn ich von Lanzarote nur den Pool und den unmittelbaren Urlaubsort kennen gelernt hätte. Andererseits, würden alle Pool-Enthusiasten die Insel erkunden, hätte ich nicht die Ruhe und Muße, mein Lanzarote zu erkunden 😮

8. 30 AM, 27° Degrees Celsius. The sun is burning and the favourite Sun Beds are reserved, the territory is marked-out. – Ready for another new day on the Pool? Enjoy Lanzarote in it´s whole Beauty!

While we sat on the Restaurant Terrace, enjoying our breakfast, planing the day, every morning the same ceremony was shown. From the surrounding Bungalows people came with many of Towels, reserving their Sun beds. One young lady around 30 Years was especially remarkable.

With seven Towels in her arms, sagging shoulders and a heartbreaking view in her eyes she shuffled to the Sun beds, doing her daily work. At first she arranged the Sund beds, then put a towel on it, fetched a table to put it between – Ready. After a scrutinizing look she shuffled back to the bungalow with sagging shoulders, which seems to bear the burden of the world.

In my opinion everyone should enjoy his holiday in his own way and it´s not my part to judge about. But to me it seems to be a sin beeing on Lanzarote without exploring it´s beauty. But on the other side, if every Pool-Enthusiast would explore the Island, there where no silence and leisure left for me, to enjoy my Lanzarote.

Caribbean feeling

Nein, das ist keine Postkarte aus Jamaica, das ist Lanzarote.

Es gibt auf dieser Insel nicht nur mit schwarzem Lavasand bedeckte Strände sondern auch weiße Traumstrände, wie man sie sonst nur in Reiseprospekten sieht. Dieser Strand befindet sich direkt in der Haupststadt Arrecife. Sein einziger Makel ist, dass eine viel befahrene Straße direkt daran angrenzt. Das sollte einen echten Sonnenanbeter aber nicht vom Genuß des sonnigen Glücks abhalten.

This is not a postcard from Jamaica, this is Lanzarote, too.

Not every beach on this Island is made of black Lavasand. There are also white sandy beaches which usally we can see in travelling brochures. This beach ist located in the capital city Arrecife. The only macule is that a frequented road is directly behind the beach. But from this fact a real sun worshipper can´t be stopped to enjoy the sunny fortune.

Das Tal der tausend Palmen

Mausklick für das große Bild

Mausklick für das große Bild

Im Norden der Insel Lanzarote liegt die Ebene von Haria, die auch das Tal der tausend Palmen genannt wird. Nachdem im Jahre 1586 während einer verheerenden Piratenatacke das gesamte Tal durch Brandrodung vernichtet wurde, ist es Dank des Mühen seiner Einwohner heute wieder seines Namens würdig.

Am einfachsten zu erreichen ist Haria über die Straße, welche von Arrieta aus in die Vulkanlandschaft führt. Weitaus schöner jedoch ist die Strecke, die von der alten Hauptstadt Teguise aus über die LZ10 über den malerischen Höhenzug führt. Wir sind diese Strecke in umgekehrter Richtung von Haria aus gefahren. Nach der dritten oder vierten engen Serpentine gab es eine kleine Haltebucht am Straßenrand. Hier ist das oben gezeigte Panoramabild entstanden.