Hot Dog

Die kleine Schwester von Lanzarote heißt La Graciosa – die Liebliche. Auf dieser Insel, die scheinbar von der Zeit vergessen wurde, leben nur wenige hundert Einwohner. Und tagsüber hunderte von Touristen, die mit den regelmäßig verkehrenden Schiffen morgens nach La Graciosa und abends zurück nach Lanzarote gebracht werden.

Es gibt keine asphaltierten Straßen und nur eine handvoll, meist sehr betagte Geländewagen. Die Straßen bestehen aus Sand und in der Mittagshitze fühlt man sich wie in einer alten Stadt im wilden Westens in den USA. Kein Laut stört in der Sonnenglut und  nur hin und wieder sieht man einen Menschen über die staubigen Wege laufen. Nach kurzer Zeit in dieser paradiesischen Ruhe spürt man, wie die eigene innere Uhr beginnt, langsamer zu ticken. Nach kurzer Zeit empfand ich sogar das Drücken des Kameraauslösers als Stress. Hier würde ich gerne mal eine oder zwei Wochen Urlaub machen, um total zu entspannen.

Und dann war da dieser Hund.

Es war heiß, unheimlich heiß und der schwarz bepelzte Geselle trabte durch sein Revier, stets darauf bedacht, möglichst im Schatten zu bleiben. Da bekam der Begriff Hot Dog (heißer Hund) eine ganz neue Bedeutung 😮

The little sister of Lanzarote is caled La Graciosa – the Charming. There live only a few hundred People on this Island, which seems to be forgotten by the time. And by day some hundred Tourists which are be brought by ship in the morning and brought back to Lamnzarote in the Evening.

There are no asphalted street and only a handfull of very old all-terrain Vehicles. The streets are made of Sand and in the noonday heat you can feel like in an old Wild West town in the USA. There´s no noise in the heat and only sometimes you can see some people walking across the dusty Roads. It last only a little time and I felt my inner clock was ticking slower. After a very short time it was stressfull to press the Shutter Button  on my Camera. This is the place I like to spent my holiday for some weeks.

Suddendly I saw this dog. It was hot, unbelievable hot and that black fured guy was walking along his terrain, always trying to stay in the shadow. This was the moment the term Hot Dog became a new meaning 😮

Schiffbruch

Wer weiß, wie viele Jahre dieses Boot der stürmischen See getrotzt hat. Wer kann sagen, wie oft es bei Wind und Wetter ausgelaufen ist und wie lange es seinem Besitzer treu gedient hat.

Heute liegt das Wrack unbeachtet dem Verfall preisgegeben am Strand. Wie wohl viele Fotografen konnte ich dieser maroden Schönheit mal wieder nicht widerstehen. Warum nur nimmt einen der Verfall immer wieder so gefangen, dass man nicht daran vorbei gehen kann?

Wrecked

Who knows, how long this boat defied the stormy sea. Who can say how often it sailed in any wind and weather and served his owner in a faithful way.

Today the wreck lies unnoticed on the beach, waiting in decay. As many photographers I can´t resist this ramshackle beauty. Why will we  always captured by decay, unable to pass by?

La Graciosa

Mit Mausklick zum Großbild

La Graciosa, ist eine der drei Inseln vor der Nordküste Lanzarotes. Der Name der Insel bedeutet soviel wie  „Die Anmutige“.

Die Einwohner haben sich bisher erfolgreich gegen den Massentourismus gewehrt und so kann man auch heute noch Natur pur genießen.

Vor vielen Jahren haben wir die Insel nach einer Fahrt an Bord eines kleinen Schiffes mit vielleicht dreißig Passagieren besucht. Von Orzola aus führte die Tour recht stürmisch um Punta Fariones herum zum Hafen Caleta del Sebo auf La Graciosa. Die  Strömungen vor Punta Fariones sind ziemlich heftig und die Magennerven einer Landratte werden ausgiebig gefordert.

Auf einem sandigen, von Schneckenhäusern übersäten Weg zwischen den Vulkanen Montaña del Majón und Los Agujas Grande wanderten wir zur Nordseite, von wo aus wir die Isla de Montaña Clara sehen konnten. An die Stille und den Frieden auf La Graciosa erinnere ich mich immer noch gerne zurück.