Euroland ist abgebrannt


Die Zeiten sind rau, das Geld ist knapp, da fällt mir doch ganz spontan das gute alte Wort „Abgebrannt“ als Synonym für „Pleite“ ein.

Und während die eine oder andere Milliarde mal hierhin, mal dorthin verschoben wird, kann man nur ganz entspannt darauf warten, dass von den hübschen Farben, Schwarz, Rot und Gold auch nur noch ein dekoratives Aschegrau übrig bleibt. Und wem greift man Ende dann wieder ganz tief in die leeren Taschen?

The times are rough and we have to manage with little money. Spontaneous I associate this situation with the old german word for burned as a synonymous for bankrupt.

And while one billion after the other is send from here to there we can wait very relaxed for the time when the nice colours Black, Red and Gold turns to grey as ash. And at the end, who is the one who has to pay the bill?

Durch die Wüste

Eine beliebte Touristenattraktion ist der Ritt auf einem Dromedar. Gegen Zahlung eines nicht geringen Obolus treibt ein Führer die  mit Touristen beladenen Tiere zwanzig Minuten lang durch die bizarre Vulkanlandschaft. Ich finde, dass man anhand der kleinen Karawane einen Eindruck von der Größe der umgebenden Vulkane erhält.

Wer einmal einen solchen Ritt mitgemacht hat, weiß, warum diese Tiere auch gerne mit dem Namen „Wüstenschiff“ bezeichnet werden. Mit gemächlichen, schaukelnden Schritten tragen sie ihre Last klaglos durch die Wüste und es soll schon der eine oder andere Passagier Seekrank geworden sein.

Die Dromedare sind ein Überbleibsel aus der Zeit, als auf Lanzarote noch intensiv Landwirtschaft betrieben wurde. Die genügsamen, an das Wüstenklima angepassten Tiere eigneten sich hervorragend, um dem Land unter großen Mühen einen kargen Ertrag abzuringen. Heute gibt es noch einen großen Bestand in Yaiza und mit ihnen wird das Geld der Besucher geerntet.