Nirgendwo

Manchmal hilft einem der Zufall und schon entdeckt man ein schönes Motiv am Wegesrand.

Auch in diesem Jahr haben wir uns in der Gegend von Playa Blanca verfahren. Abseits der Hotelanlagen gibt es in der Ebene von El Rubicón eine Menge Straßen, die entlang nie fertig gestellter Appartmentbauten ins Nirgendwo führen. Und mitten im Nirgendwo steht dieser einsame Briefkasten weitab von allen Wohnhäusern. Wer mag dort seine Post abholen?

Nowhere

Sometimes you need fortuity to find a funny motif along the way.

Allthough this year, while we lost our way one more time as we did the years before in Playa Blanca. Faraway from the Hotels in the plain of El Rubicón there are many roads which leeds to Nowhere. And in the middle of Nowhere I found this lonesome Post Box faraway from any house. Who might catch his Letters there?

Zimmer mit Aussicht

Stell Dir vor, Du wirst Morgens wach, schaust aus dem Fenster und hast diese Aussicht vor Augen!

Diesen traumhaften Anblick habe ich in dem kleinen Ort Punta Mujeres auf Lanzarote entdeckt. Hinter der auf Hochglanz polierten Scheibe verdeckte ein heller Vorhang den Blick auf das dahinter liegende Zimmer und schuf so einen makellosen Spiegel.

Room with a view

Imagine, you wake up in the morning, look out the window, watching this view!

This marvelous view I found in the litte village Punta Mujeres on Lanzarote. Behind the polished Glas a light curtain blocked the view into the room and created a perfect mirror.

Ein neuer Morgen im Paradies

Morgens, 8.30, das Thermometer zeigt 27 Grad. Die Sonne brennt. Die Lieblingsliegen sind reserviert, das Revier ist abgesteckt – Bist Du bereit für einen neuen Tag am Pool? Erlebe Lanzarote in seiner ganzen Schönheit!

Während wir auf der Terasse des Speisesaals unser Frühstück genossen und den Tag planten, spielte sich jeden Morgen das gleiche Ritual ab. Aus den umliegenden Bungalows kamen mit Handtüchern beladene Gestalten und belegten die Sonnenliegen mit Beschlag. Eine junge Frau um die dreißig fiel uns dabei besonders auf.

Mit sieben Badelaken auf dem Arm schlurfte sie mit hängenden Schultern und einem mitleiderregenden Blick, der ihre ganze Urlaubsfreude enthielt, zu den Sonnenliegen und tat ihre Arbeit. Akkurates Ausrichten der Liegen, das Ausbreiten der Handtücher, mit schlurfendem Schritt einen Tisch dazu geholt – Fertig. Noch ein prüfender Blick und mit hängenden Schultern, als ob sie die Last der Welt darauf trug, zurück zum Bungalow.

Nun soll ja jeder so Urlaub machen wie er möchte und  es steht mir auch nicht zu, darüber zu urteilen. Aber mir täte es in der Seele weh, wenn ich von Lanzarote nur den Pool und den unmittelbaren Urlaubsort kennen gelernt hätte. Andererseits, würden alle Pool-Enthusiasten die Insel erkunden, hätte ich nicht die Ruhe und Muße, mein Lanzarote zu erkunden 😮

8. 30 AM, 27° Degrees Celsius. The sun is burning and the favourite Sun Beds are reserved, the territory is marked-out. – Ready for another new day on the Pool? Enjoy Lanzarote in it´s whole Beauty!

While we sat on the Restaurant Terrace, enjoying our breakfast, planing the day, every morning the same ceremony was shown. From the surrounding Bungalows people came with many of Towels, reserving their Sun beds. One young lady around 30 Years was especially remarkable.

With seven Towels in her arms, sagging shoulders and a heartbreaking view in her eyes she shuffled to the Sun beds, doing her daily work. At first she arranged the Sund beds, then put a towel on it, fetched a table to put it between – Ready. After a scrutinizing look she shuffled back to the bungalow with sagging shoulders, which seems to bear the burden of the world.

In my opinion everyone should enjoy his holiday in his own way and it´s not my part to judge about. But to me it seems to be a sin beeing on Lanzarote without exploring it´s beauty. But on the other side, if every Pool-Enthusiast would explore the Island, there where no silence and leisure left for me, to enjoy my Lanzarote.

Villa am Strand

Ein besonders reizvolles Urlaubsdomizil haben wir am Strand des kleinen Ortes El Golfo gefunden. Dort vermietet eine freundliche Dame aus den Niederlanden drei kleine Häuser, die nur aus dem Nötigsten bestehen. Ein Raum mit Doppelbett 😉 eine kleine Küche und ein Bad. Die Mini-Domizile sind annähernd Würfelförmig und haben etwa 25 m² Platz.

Aber wer will bei diesem Wetter und so einer Aussicht drinnen hocken? Mit dem Atlantik direkt vor der Haustür und einem Wetter, das kaum Wünsche übrig lässt, brauche ich nur einen Platz zum Schlafen. Das restliche Leben spielt sich da im Freien ab.

Leider sind die drei Häuschen stets ausgebucht, so dass kaum eine Hoffnung besteht, das wir dort einmal Urlaub machen können. Doch man soll die Hoffnung ja nicht aufgeben.

A very special kind of  holiday accomodation we found in the little village of El Golfo. There a lovely Lady from the Netherlands let three little houses, which consist of only the most necessary. One room with a double bed 😉 a small kitchen and and a bathroom. The mini houses are nearly squared with a floor space of   25 m².

But who stay inside while having a weather and a landscape like this?  The Atlantic Ocean close to the door and a weather where are no wishes left. There I need only a place for sleeping. The other live plays outside.

Unfortunately the houses are booked most of the time, so there´s only a very small chance to get one for holiday. But we never give up and hope the best.

Caldera Riscada

Die Landschaft der kanarischen Insel Lanzarote ist unglaublich Vielfältig. Es gibt jedoch zwei Merkmale, durch die sie sich besonders auszeichnet. zum einen durch die unglaubliche Weite und zum anderen durch die allgegenwärtigen Vulkane.

Obwohl die letzten Vulkanausbrüche in den Jahren 1730 – 1736 und 1824 statt fanden, was aus geologischer Sicht erst einen Wimpernschlag her ist, ist die Insel jedoch friedlich. Vor keinem der Vulkane braucht man sich zu fürchten, alle sind schlafende Riesen, denen man die Kräfte, die einst in ihnen getobt haben, jedoch immer noch ansehen kann.

Das Foto zeigt die Caldera Riscada auf dem Weg von Puerto de la Cruz nach Yaiza. Majestätisch wacht der Krater über das Land zu seinen Füßen. In Richtung Süden gelangt man an seiner Flanke entlang hinauf nach Femés, von wo aus man einen atemberaubenden Blick über die scheinbar endlose Ebene von El Rubicon in Richtung Playa Blanca und die berühmten Papagayo Strände hat.

The Countryside of the Canary Island Lanzarote ist very various. But there are two chracteristics, which are significant for the whole Island. On the one side the unbelievable expanse and on the other side the ever present Volcanoes.

Although the last Eruptions were from 1730 – 1736 and 1824, which is, from a gelogic point of view, only a moment away, the islands is a very peacefull place. Nobody has to be scared, because all the Volcanoes are sleeping Giants. But you can always see the enormous strength which has created them in ancient times.

The picture is showing the Caldera Riscada on the way from Puerto del Carmen to Yaiza. The majestic crater watches over the land at his feet. South in the direction you drive along his flank up to the little village Femés from there you can enjoy a fascinating view over the plain of El Rubicon to Playa Blanca an the famous El Papagaya Beach.