Julio Iglesias

 Nach ausreichend Cappuccino und Cola muss auch ein Fotograf mal auf die Toilette. Und was tut er dort? Klar, Motive entdecken und fotografieren.

Die Kellnerin des edlen Restaurants in Port de Soller auf Mallorca schaute doch ein wenig seltsam, als ich um Erlaubnis bat, auf der Herren Toilette Fotos zu machen. Als ich dann mit Kamera, Blitzsteuergerät und externem Blitz bewaffnet zum Örtchen ging, bedachten mich auch die Gäste mit merkwürdigen Blicken. Aber was tut man nicht alles für die Kunst.

Warum dieser Artikel „Julio Iglesias“ heißt? Von ihm ist die Schallplatte, die in der Collage steckt. Sie trägt den Titel „Du in Deiner Welt“ und ist von 1973. Wer schwülstige Schnulzen mag kann sich das spanische Original „Rio Rebelde“ hier anhören: Rio Rebelde

After a lot of Cappuccino and Coke also a photographer has to go to the restroom. What he´s doing there? He´s finding interesting motifs.

The waitress in the noble Restaurant in Port de Soller on Mallorca looked a little strange as I ask her to take a photograph in the toilet and as I walked to the lavatory with my camera, the flashtrigger and the extended flash the guest looked strange, too. But I do whatever i can do for the art.

Why this post is called „Julio Iglesias“? He´s the singer on the record inside the Collage. The title is „Du in Deiner Welt“ from 1973. Who likes to hear tearjerkers can follw this link: Rio Rebelde

8 Gedanken zu „Julio Iglesias

  1. Hallo lieber Thomas,
    auf der Suche nach Teebeuteln habe ich u.a. diese tolle Collage gefunden; da kann man verstehen, wenn man vom stillen Ört’chen so schnell nicht mehr runter kommt :-))

  2. Wo Du Dich so rumtreibst, tss, tss, tss.
    Bevor ich meine in Ägypten dem Angriff der Killerbakterien aussetze, fliege ich lieber in Kamera freundlichere Länder 😮

  3. Fahr mal nach Ägypten, da kannst Du Dir anschließend eine neue Kamera kaufen. :staun:

  4. Hallo Gerd,
    mein Tatendrang ist nahezu Grenzenlos, wenn es um das Fotografieren geht.
    Desinfizieren mußte ich die Kamera übrigens nicht. WIe so oft im Ausland war auch dieses Örtchen nahezu steril und keimfrei.
    Bei uns im ach so sauberen Deutschland hatte ich da schon eher mal das Gefühl, anchließend eine Ganzkörperdesinfektion zu brauchen.

  5. Auch von mir ein Lob für Deinen gewagten Tatendrang auf dem Örtchen zu fotografieren. Jetzt habe ich endlich eine Idee wo ich meinem Müll platzieren kann, tzzzz. Hoffe die Kamera ist jetzt wieder Bakterien frei und die Pickel, die Du Dir dabei eingefangen haben musst, sind auch wieder auf dem Rückweg. 🙄

    LG Gerd

  6. Hallo Moni!
    Als Fotograf muss man eben immer und überall einsatzbereit sein 😮
    De Idee, das Örtchen als Gallerie zu nutzen, finde ich richtig gut. Auf diese Art und Weise kann man dann Sch… Bilder gleich korrekt entsorgen 😮

  7. Fundort? Eine Toilette!!! Was es nicht alles gibt!
    Lieber Thomas, wie schön, dass Du dieses 00-Kunstwerk extra fotografiert hast, denn so etwas habe ich wirklich noch nie gesehen. Vielleicht macht ja die Idee, Toiletten als Kunstgalery zu benutzen, bald Schule. Schließlich hat „Mensch“ dort ja Zeit!!! 🙂
    Lieben Gruß
    moni

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.